BILDER EINER FRAU

Tanz, Choreografie, Performance: Suni Löschner, Katharina Weinhuber

 

Seit einigen Jahren geben die beiden Künstlerinnen Tanzstunden für Seniorinnen und Senioren. Dies ist der Ausgangspunkt für ihr Tanzstück, das die Möglichkeiten von tänzerischer, musikalischer und verbaler Kommunikation mit einer älteren Generation, auslotet. Das Stück behandelt verschiedene Frauengestalten, die diese Altersgruppe geprägt haben.

Wie entsteht nach vielen Jahrzehnten Lebenserfahrung ein Körpergedächtnis mit Erinnerung an Arbeit oder andere Tätigkeiten? Was ist davon präsent und lebendig in der Gegenwart?

Bekannte Lieder aus der Jugendzeit der Zuseherinnen, sowie Texte und Gedichte laden zum Nachdenken, Erinnern und Lachen ein. 

Über die SCHÖNHEIT

Ein weiteres Tanzstück für Senior*innen

Nach dem schönen Erfolg mit unserem 1. Tanzstück für Senior*innen BILDER EINER FRAU möchten wir ein weiteres Tanzstück für Senior*innen entwickeln, choreographieren und tanzen.

Dieses Mal rücken wir die Schönheit in den Mittelpunkt.

Wir, die Tänzerinnen Katharina Weinhuber und Suni Löschner, sammeln gerade

verschiedene Aspekte der Schönheit, die wir in Szenen erarbeiten möchten.

So gibt es die:

Schönheit der Vielfalt
Schönheit des Einfachen
Schönheit des Üppigen
Schönheit der Natur
Schönheit der Verbindung zueinander Schönheit der Kunst

Schönheit der Farben Schönheit der Zeit ....

Schönes zu betrachten, erfreut die Seele. Mit Schönem konfrontiert zu sein, lenkt die Aufmerksamkeit auf das Gelungene und Geschaffte.
Schönheit liegt allerdings im Auge der Betrachtenden und die Definition von dem was schön ist löst einen Diskurs aus. Das erzeugt ein Spannungsfeld, in dem sich sehr viel erzählen lässt. Auch der Blick auf die verschiedenen Generationen eröffnet ein breites Spektrum von Interpretationen von Schönheit.

In die einfach gehaltenen Aufenthaltsräume der Senioreneinrichtungen, die sich alle in der Ästhetik ähneln, möchten wir neuen Schwung und neue Farben, neue Blickwinkel und Sichtweisen bringen.

Was findet die/der andere schön? Ist Schönes etwas, das geglückt ist? Und woran können wir uns erfreuen? Ist Schönheit gepaart mit Leichtigkeit? Und hat Schönheit auch eine Tiefe, oder streift es uns oberflächlich? Kann Schönheit berühren?

Unser Tanzstück richtet sich an die ältesten Menschen unserer Gesellschaft. Wir möchten in die Seniorenhäuser den zeitgenössischen Tanz bringen und den Menschen dort zugänglich machen.
Die älteste Generation hat einen großen Schatz an Gedichten, Liedern und Tänzen. An diesen Reichtum möchten wir erinnern und ihn aufleben lassen und mit der heutigen Tanzsprache kombinieren.

Es ist uns wichtig, die ältesten Menschen mit der Schönheit des zeitgenössischen Tanzes zu erfreuen und in Verbindung zu bringen.

Das Erinnern

ERINNERUNG


Was sich in der Vergangenheit

im Jetzt bemerkbar macht

sind

- im Licht betrachtet -

tausend kleine Perlen


weiß schimmernd

klein und kostbar

glänzend rein

steht jede für ein Erlebnis

für ein Augenblick des Sein


Was von der Vergangenheit

ins Jetzt laut ungestüm herein kracht

sind

im Dunkel belassen

hundert große Scheren


die zerschneiden und zerstören

wie Übermalungen von dunklen Kreiden

während wir das Quietschen hören


Wo also wenden wir uns hin?

Zum hellen Schimmern?

Zum dunklen Leiden?


Und immer

kommt

von außen 

etwas in unser Leben hinein.


Helles und

Dunkles

bestimmen unser Sein.
                             
                                        Suni Löschner